Aktuelles

„Klönsnack am Kanal“ zum Thema Wasserqualität: Wie steht es um die Wasserqualität des Elisabethfehnkanals? Der nächste „Klönsnack am Kanal“ klärt diese Frage! Termin: Donnerstag, 9. Februar 2017 – 19 Uhr 30 in der Teestube beim Moor- und Fehnmuseum Elisabethfehn. Wie ist es um die Wasserqualität des Elisabethfehnkanals bestellt? Warum ist es für die Fische im Kanal geradezu lebensnotwendig, dass dieser regelmäßig mit Booten befahren wird? Der „Klönsnack am Kanal“ mit Fischmeister a.D. Bernhard Tabeling verspricht ein spannender Themenabend zu werden. Tabeling wird das Wassermanagement des Kanals erläutern, der nicht nur aus dem Küstenkanal und der Leda gespeist wird, sondern sein Wasser auch über die umliegenden Felder, Wiesen und Moore bezieht. Bernhard Tabeling ist gebürtig aus Harkebrügge. Er hat viele Jahrzehnte lang die Ahlhorner Fischteiche bewirtschaftet und in Zusammenarbeit mit den örtlichen Fischereivereinen auch den Elisabethfehnkanal mit Fisch besetzt. Noch heute berät er Teichbesitzer und untersucht die Wasserqualität in deren Gewässern. Die Landwirtschaftlichen Flächen rund um den Elisabethfehnkanal sind ihm besten bekannt. Er entnimmt dort im Auftrag der LUFA regelmäßig Proben. Bernhard Tabeling ist zudem Vorsitzender des Heimatvereins Cloppenburg. Der Abend wird von der BI veranstaltet.

Jahresmitgliederversammlung: Die diesjährige Mitgliederversammlung (mit Vorstandswahlen) findet am Freitag, den 3. März 2017 im Dorfgemeinschaftshaus Elisabethfehn statt. Bitte vormerken!

Interessanter Klönsnack zum Thema Tourismus: Rund 200 Internetseiten, etwa 20 Tourismus-Magazine u.a. in den Sprachen Niederländisch, Deutsch und Englisch sowie einen Nachrichtenticker, der täglich etwa vier Tourismus-Artikel auswirft – Das sind die Marketing-Instrumente von Albert Hendriks von der „Friesland Holland Tourist Information &Travel Service“ (Foto). Die Werbe- Gesellschaft trage sich selbst und erhalte keinerlei Subventionen, so Hendriks. Unsere Bürgerinitiative hatte den Niederländer eingeladen (10.11.2016). Gut 50 Zuhörer, darunter auch viele Tourismusfachleute aus den Nachbargemeinden und Ostfriesland, erlebten einen interessanten Abend in der Teestube beim Moor- und Fehnmuseum. „Elisabethfehn ist eine Marke“, machte Hendriks deutlich. „Wenn sie noch mehr Touristen als bisher hierher locken wollen, dann müssen Sie das Spezielle bewerben.“ Seine Erfahrung: Regionen werden über Produkte gefunden. „Produkte“ können zum Beispiel auch Radrouten-, Shopping- und Einkaufsführer-Führer sein. Die Überlegung müsse sein: „Was gibt es hier Besonderes, was andere Regionen nicht haben?“ Im kommenden Jahr will Albert Hendriks die Region rund um den Elisabethfehnkanal mit dem Fahrrad erkunden und daraus ein Paket für niederländische Touristen schnüren, das sie neugierig machen soll auf die Region Barßel-Saterland.

Klönsnack im Frühjahr 2016: Interessante Themenabende bietet der „Klönsnack am Kanal“, der von unserer Bürgerinitiative veranstaltet wird. Die letzten Termine beschäftigten sich zum Beispiel mit dem Projekt „Learning on Ship“ des Harener Wassersportvereins (es will Jugendliche für Wassersport begeistern. Schüler und Schülerinnen aller Jahrgangsstufen lernen das Leben an Bord von der praktischen Seite her kennen: Eine Woche lang sind sie auf einem Segelschiff auf dem Ijsselmeer unterwegs. Zeitungsbericht hier.) und mit der Arbeit des „Clowns am Kanal“. Die Reihe wird voraussichtlich im Herbst 2016 fortgesetzt.

Schifffahrt auf dem Elisabethfehnkanal

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Barkasse „Einigkeit“ kommt nach Efehn.

mit der Barkasse „Einigkeit“. Ein ganz besonderes Ereignis am „Tag des offenen Denkmals“ (am 13. September 2015) war die Möglichkeit, mit der Barkasse „Einigkeit“ den Elisabethfehnkanal entlang zu schippern. Die Schifffahrt ging von der Schleuse Osterhausen bis zum Küstenkanal und wieder zurück. An den Schleusen „Dreibrücken“, „Brandreeken“ und „Reekenfeld“ sowie am Bootsclub Kamperfehn waren Ein- und Ausstieg möglich. Über 150 Menschen haben von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht – ein erfolgreicher, schöner Tag auf dem Kanal. Die Aktion soll im Sommer 2016 wiederholt werden.

Anhuth (Foto Frank Schoone)

Barßels Bürgermeister Nils Anhuth (SPD) zu Gast beim Klönsnack am Kanal: In der Teestube des Moor- und Fehnmuseums Elisabethfehn diskutierte er Ende Juni mit rund 30 Teilnehmern die Zukunft des Kanals. Moderiert wurde der Abend von Henning Schünemann und Gunda Schröder. Anhuth lud den Verein „Bürgerinitiative Rettet den Elisabethfehnkanal“ ein, im Herbst die Ergebnisse der vom Verein durchgeführten Zukunftswerkstatt vor dem Tourismus-Ausschuss zu präsentieren. Für die Zeit nach dem Neubau der Schleuse Osterhausen müsse ein Konzept entwickelt werden, u.a. um den Fahrradtourismus noch attraktiver zu gestalten. Mitglieder des Vorstands mit dem Bürgermeister: (v. l.) Henning Schünemann, Nils Anhuth, Hanne Klöver, Hans-Hermann Murra und Gunda Schröder. (Foto: Frank Schoone)

Skippertreffen am Himmelfahrtswochenende: Elisabethfehn freut sich auf den nächsten großen Flohmarkt am Kanal (Himmelfahrt 14. Mai 2015) UND auf ein großes Skippertreffen, das an dem Wochenende ebenfalls stattfindet. Ein ausführlicher Bericht dazu unter Medienberichte.

Landrat Johann Wimberg sprach am Freitag, den 6. März 2015, in Elisabethfehn über „Die Zukunft des Elisabethfehnkanals“. Zu der öffentlichen Versammlung, zu der die Bürgerinitiative Rettet den Elisabethfehnkanal e.V. eingeladen hatte, kamen etwa 150 Zuhörer. Inhalte siehe Medienberichte.

Mitgliederversammlung: Vor der öffentlichen Versammlung mit Landrat Wimberg wird am 6. März ab 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus eine kurze Mitgliederversammlung stattfinden. Themen sind u.a. satzungsgemäße Berichte und die Bestätigung von Beisitzern. Alle Mitglieder sind dazu eingeladen und sollten auch ein entsprechendes Schreiben erhalten – wenn nicht, bitte kurz bei uns melden.

Nächste mitgliederöffentliche Vorstandssitzung: Am Freitag, den 9. Januar 2015, 20 Uhr, findete die nächste Vorstandssitzung der Bürgerinitiative statt. Sie ist wie immer für ALLE MITGLIEDER öffentlich. Ort: Martin-Luther-Haus, Elisabethfehn-Dreibrücken.

Nikolaus 2014 trotzt dem RegenNikolaus am Kanal: Das Wetter spielte leider nicht mit. Aber sonst war es eine tolle Aktion! In Zusammenarbeit mit der Dorfgemeinschaft e.V. organisierten wir wie im vergangenen Jahr den Nikolaus, der – begleitet vom Engelchen – mit einem Boot über den Kanal geschippert kam. Und trotz des Regens wurde er begeistert von Kindern und Erwachsenen empfangen. Immerhin 120 Tüten konnte der Nikolaus an seine Fans verteilen. Das war ein schönes Bild, als Nikolaus und Engelchen im Boot vorfuhren. Die Kinder staunten jedenfalls mächtig!

Fehnlandschaft als Marke: Sind die deutsch-niederländische Fehnlandschaft und damit auch der Elisabethfehnkanal ein UNESCO-Welterbe? Während der Diskussion um die Rettung des letzten intakten, durchgängig schiffbaren Fehnkanals in Deutschland tauchte die Frage auf, ob ein höherer Schutzstatus notwendig sei. Der von der UNESCO verliehene Titel Welterbe (Weltkulturerbe und Weltnaturerbe) zeichnet Stätten aus, die aufgrund ihrer Einzigartigkeit weltbedeutend sind. Hätte die Fehnlandschaft eine Chance, als Welterbe anerkannt zu werden? Wären andere Titel geeigneter, um das historische Erbe des deutsch-niederländischen Fehngebietes zu schützen? Etwa ein Markenname „Fehnlandschaft“? Diesen und ähnlichen Fragen geht die Friesoyther Rechtsanwältin Jutta Engbers beim nächsten „Klönsnack am Kanal“ nach. Veranstalter ist der Verein „Bürgerinitiative Rettet den Elisabethfehnkanal“. Der Vortrag am Donnerstag, 20. November 2014, beginnt um 19 Uhr 30 in der  Teestube beim Moor- und Fehnmuseum Elisabethfehn. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eingeladen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger.

Mitgliederöffentliche Vorstandssitzung: Die nächste – für alle Mitglieder offene – Vorstandssitzung findet am Montag, den 13. Oktober 2014, ab 19 Uhr, im Fehnhus in Kamperfehn stattfinden. Wir danken dem Ortsverein Kamperfehn, der im Sommer auch Mitglied unserer Bürgerinitiative geworden ist, für die freundliche Aufnahme an diesem Abend. Wegbeschreibung: Kreisstraße am Kanal an der Brücke Kamperfehn (Collmann) vorbei noch ca. 1 Kilometer Richtung Kampe. Dann rechts in den Pappelweg und wieder rechts in die Straße Zum Sportplatz. (Adresse für Navi: Zum Sportplatz 12, 26169 Friesoythe, Kamperfehn). Auf der Tagesordnung steht neben der Planung für die kommenden Monate auch ein Bericht zur aktuellen Situation für die Schleuse Osterhausen. Wir hoffen, am 13. Oktober mehr Klarheit über die Beteiligung des Landes Niedersachsen an der Finanzierung der Schleuse Osterhausen zu bekommen. Der zuständige Minister Olaf Lies wird am selben Tag einen Besuch in Barßel machen. Wir sind gespannt darauf, was er im Gepäck haben wird und werden abends darüber berichten können.

Klönsnack mit Infos zu Bäumen am Kanal: Wenn die E-fehner sagen – „Ich glaub, ich steh` im Wald“ – dann hat das seinen guten Grund. Denn von Erle über Birke bis Eiche – die direkt am Kanal stehenden Bäume und Sträucher werden forstwirtschaftlich als Wald eingestuft. Daraus ergibt sich eine besondere Umgangsweise mit dem Grün am Kanal. Das Baum-Management hat Arno Fillies, Leiter des Forstrevieres Ems (Bundesforstbetrieb Niedersachsen) in der Hand. Seit 27 Jahren bewirtschaftet er die kanalbegleitenden Bäume und Sträucher für das Wasser- und Schifffahrtsamt Meppen. Am Donnerstag, den 11. September 2014 wird er während eines Spaziergangs am Elisabethfehnkanal die Pflege- u. Unterhaltungsmaßnahmen seitens des Forstrevieres Ems vorstellen. Interessierte treffen sich um 18 Uhr 30 auf dem Parkplatz vor dem Moor- und Fehnmuseum. Nach einem gut 45 Minuten dauernden Kanalspaziergang  diskutiert Fillies mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern in der Teestube beim Moor- und Fehnmuseum Elisabethfehn. Exkursion und Vortrag sind kostenlos. Veranstalter ist der Verein „BI Rettet den Elisabethfehnkanal“.

Mitgliederöffentliche Vorstandssitzung: Die nächste – für alle Mitglieder offene – Vorstandssitzung findet am Montag, den 14. Juli 2014 ab 19 Uhr im Martin-Luther-Haus in Elisabethfehn-Dreibrücken statt. An dem Abend werden wir unter anderem ganz ausführlich die aktuelle Situation bzgl. der Schleusenfinanzierung besprechen.

Radttour entlang des Kanals: Am Sonntag, den 27. Juli, organisieren wir als Bürgerinitiative eine Radtour entlang des Kanals – und das mit vielen Überraschungen. Das kann ein schöner Ausflugstag für die ganze Familie werden! Start ist um 11.30 Uhr am Barßeler Hafen (direkt nach dem Ökumenischen Open-Air-Gottesdienst). Über FT_01mehrere Stationen wird am Nachmittag der Zielpunkt Dorfgemeinschaftshaus erreicht, wo miteinander gegrillt wird. Bitte Termin vormerken und jetzt schon Freunde dazu einladen. Das Orgateam (Andrea Blömer, Hans Bunger, Gunda Schröder, siehe Foto) hat sich ein Programm ausgedacht, das viel Spaß bereiten wird. Also: Dabei sein ist ALLES!

Kulturnetzwerk in Ostfriesland: Im Rahmen der „Klönsnack“-Reihe der Bürgerinitiative stellte Kathrin Rodrian von der Ostfriesischen Landschaft am 22. Mai in Elisabethfehn ein Kulturnetzwerk in Ostfriesland vor. Dabei geht es auch darum zu verdeutlichen, dass eine lebendige Kulturlandschaft ein „harter Standortfaktor“ für eine Region darstellt. Wer den Vortrag verpasst hat, sich aber über das Thema informieren möchte, kann hier einen Text dazu herunterladen. Der nächste Klönsnack-Abend findet am 26. Juni statt. Dann wird Hein Benjes – „Erfinder“ der Benjes-Hecke – über „Bäume am Kanal“ sprechen. Nähere Infos demnächst hier.

Sportboote treffen sich in Dreibrücken. Mit einem „Andampfen nach Elisabethfehn“ starteten die Wassersportvereine im Leda-Jümme-Gebiet in die neue Saison. Ziel war Elisabethfehn-Dreibrücken, wo sich am Wochenende (26./27.4.) rund 100 Wassersportler auf 30 Booten einfanden. Mehr Infos unter „Medien“.

Dörfer erzählen Geschichten:Wie können Geschichte und Geschichten eines Dorfes sowohl Einheimischen wie auch Touristen auf unterhaltsame und informative Weise vermittelt werden? Beim „Klönsnack am Kanal“ – einer Veranstaltungsreihe der Bürgerinitiative – fanden sich am Donnerstag abend (24.4.) gut 60 Zuhörer ein, um sich Beispiele für ein solches Vorgehen aus der Krummhörn vorführen zu lassen. Die Zuhörer erlebten einen ganz besonderen Abend! „Moin – Ich bin Dorette – Dorette Bloempott“, begrüßte Kriso ten Doornkaat am Donnerstag abend gut 60 Zuschauer beim Klönsnack in Elisabethfehn. Und schon mit den nächsten Sätzen hatte die skurrile „Pastorenfrau“ die Lacher auf ihrer Seite. Etwa mit dieser Erkenntnis: Die Orgel in ihrem Heimatdorf Rysum – vor 557 Jahren mit zehn „Kühen“ bezahlt – sei nur deshalb die älteste der Welt, weil die Einwohner kein Geld hatten für eine neue. Und: Wer hätte gedacht, das der Micky-Mouse-Erfinder und Zeichner Up Iwerks ostfriesische Wurzeln hat – Sohn von Auswanderern aus der Krummhörn ist?

Kriso ten Doornkaat (ganz rechts) begeisterte die Zuhörer in ihrer Rolle als Pastorenfrau Dorette Bloempott.

Kriso ten Doornkaat (ganz rechts) begeisterte die Zuhörer in ihrer Rolle als Pastorenfrau Dorette Bloempott.

Dorette Bloempott ist eine von sechs historischen Persönlichkeiten, die – gemimt von Laienschauspielern – Einheimischen und Touristen in den Dörfern der ostfriesischen Krummhörn auf eine Zeitreise mitnehmen. Die Ein-Personen-Theaterstücke fußen auf Tatsachen. Die Schauspieler sind u. a. unterwegs als Prinzessin Katharina von Wasa und Ehefrau des Gelehrten und Geschichtsschreibers Eggerik Benninga.
„Hinter dem Projekt `Dörfer erzählen Geschichten` steht viel Recherchearbeit und auch eine Mini-Ausbildung durch `Ausbilder Schmidt` alias Holger Müller von der

Christine Schmidt (links) referierte über das ostfriesische Projekt „Dörfer erzählen Geschichten“. Kriso ten Doornkaat (rechts) als Geschichten erzählende Pastorenfrau Dorette Bloempott.

Christine Schmidt (links) referierte über das ostfriesische Projekt „Dörfer erzählen Geschichten“. Kriso ten Doornkaat (rechts) als Geschichten erzählende Pastorenfrau Dorette Bloempott.

Kleinkunstbühne in Pilsum“, sagte Christine Schmidt. Selbst Autorin, Sängerin und Schauspielerin, bekam sie für ihren mit musikalischen Einlagen verbundenen Vortrag so manchen Lacher und viel Zwischenapplaus.
Große Zuschauerzahlen mit mehreren hundert Besuchern könnten mit diesem Projekt nicht erreicht werden, erläuterte Christine Schmidt. „Doch ein Dorf bringt sich auf besondere Weise ins Gespräch. Touristen besuchen den Ort, weil ihnen hier eine neue Art von Dorfführung geboten wird. Sie werden neugierig auf das Urlaubsgebiet. Erzählen anderen davon. Und oftmals bleiben sie ein paar Tage.“
„Lachen – und gleichzeitig Gänsehaut – Es war ein Abend voller Emotionen“, fasste eine Besucherin des Klönsnacks am Kanal die Darbietungen von Christine Schmidt und Kriso ten Doornkaat zusammen. „Jedes Dorf hat seine Geschichten – man muss sie nur gemeinsam ausfindig machen“, so Christine Schmidt. Und stieß auf Zuspruch. Unter den Gästen waren auch Spieler und Spielerinnen der hiesigen Theatergruppen. Und die ließen ihre Phantasien spielen. Denn auch Elisabethfehn hat historische Persönlichkeiten, über die sich das Leben am Kanal erzählen ließe. Etwa Pater Laurentius Siemer (Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime), der Kindheit und Jugend im Schleusenwärterhaus am Kanal verbrachte (heute Moor- und Fehnmuseum).
Oder Elisabeth von Sachsen-Altenburg. Sie war die Gattin des Großherzogs Nikolaus Friedrich Peter von Oldenburg und 1880 Namensgeberin für die damals noch junge Fehnsiedlung. Auch könnte ein historischer Schleusenwärter Urlaubsgäste begrüßen und ihnen die Geschichte des Kanals nahe bringen. Hanne Klöver vom Verein „Rettet den Elisabethfehnkanal“ regte einen Workshop mit Christine Schmidt an. Interessierte können sich melden unter: hanne.kloe@ewetel.net

Das 500. Mitglied im Verein Bürgerinitiative Rettet den Elisabethfehnkanal e.V. konnte jetzt begrüßt werden. Der Arzt Till Meiners aus Elisabethfehn hat die BI von Anfang unterstützt, jetzt auch als Mitglied im Verein. Die Anzahl der Mitglieder des Vereins ist inzwischen auf 515 angewachsen und täglich kommen noch neue Unterstützer 500 Mitglied begrüßthinzu. In nur sechs Monaten seit seiner Gründung ist der Verein damit zu einem der mitgliederstärksten Vereine in der Region geworden – ein Zeichen dafür, wie groß die Unterstützung für das Anliegen in der Bevölkerung ist. Mitmachen? Herzliche Einladung! Der Jahresbeitrag beträgt nur 5 EUR. Damit unterstützen die Mitglieder die Arbeit des Vereins, der das Ziel verfolgt, den Elisabethfehnkanal als letzten schiffbaren Fehnkanal Deutschlands zu erhalten. Einfach hier klicken und anmelden. Übrigens ist unser Verein jetzt auch ganz offiziell im amtlichen Vereinsregister eingetragten als Bürgerinitiative Rettet den Elisabethfehnkanal e.V.

Die nächste mitgliederöffentliche Vorstandssitzung findet am Dienstag, den 6. Mai 2014, ab 19.30 Uhr statt. Ort und Tagesordnung werden noch bekannt gegeben.

Mitgliederversammlung: Am Freitag, den 7. März 2014, fand unsere Jahresmitgliederversammlung im Dorfgemeinschaftshaus Elisabethfehn-Mitte statt. Im Rahmen dieser Versammlung diskutierten die Bürgermeisterkandidaten der Gemeinde Barßel über die Zukunft des Elisabethfehnkanals. Siehe Medienberichte (10.03.2014).

Klönsnack über die Turfroute: Sieger Mulder aus den Niederlanden hat am 27. Februar in der Teestube am Moor- und Fehnmuseum vor 50-60 Zuhörern über die „Turfroute“ berichtet. Ein sehr gelungener Abend. Die Turfroute ist eine wunderbare Strecke über Fehnkanäle – die vor Jahren geschlossen werden sollte, so wie bei uns! Aber die Bürgerinnen und Bürger wehrten und engagierten sich. Und sie hatten Erfolg. Die Kanäle wurden offengehalten. Eine Stiftung wurde gegründet, um die Arbeit zu tragen. Seither wurde viel Arbeit in den Aufbau des einzigartigen Reviers investiert. Mehrmals stand die Turfroute vor der Schließung, stets mussten andere Interessen abgewehrt werden, mussten Geldmittel DSC_2948gesichert werden, musste die öffentliche Hand, mussten Politik und Verwaltung davon überzeugt werden, dass mit dem Verlust der Turfroute ein unwiderbringliches Stück Friesland für immer verschwinden würde. Sieger Mulder berichtete nicht nur über einen schönen Kanal. Er erzählte auch von dem seit vielen Jahren währenden Kampf der Menschen in dem Gebiet, ein Kampf, der erfolgreich war. Ein informativer und ermutigender Abend!

„Klönsnack am Kanal“ heißt eine öffentliche Vortragsreihe, die am 30. Januar mit Benno Wiemeyer vom Landesverband Motorbootsport Niedersachsen e.V.  eröffnet wurde (siehe Interview auf der Startseite). Ort der Veranstaltung ist die Teestube beim Moor- und Fehnmuseum in Elisabethfehn-Dreibrücken, Beginn jeweils 19 Uhr. Gastgeber ist der Verein „Bürgerinitiative Rettet den Elisabethfehnkanal“. Weitere Termine:

27.02.2014            Sieger Mulder – Thema: Turfroute

27.03.2014            Willem Paas / Wilfried Heijnen – Thema: De veenvaart

24.04.2014            Christine Schmidt – Thema: Dörfer erzählen Geschichten

22.05.2014            Katrin Rodrian (Ostfriesische Landschaft) – Kulturtourismus

26.06.2014            Hein Benjes – Bäume am Kanal

Die nächste mitgliederöffentliche Vorstandssitzung findet am Donnerstag, den 9. Januar 2014, 19.30 Uhr, im Martin-Luther-Haus statt. Alle Mitglieder sind dazu eingeladen. Wie bei den bisherigen „BI-Treffen“ wollen wir alle Anliegen in einem möglichst großen Kreis beraten. Schon vormerken: Die erste ordentliche Mitglieder-Jahresversammlung ist für Freitag, den 7. März 2014 vorgesehen.

Bürgerinitiative in der NDR-Plattenkiste: Der Elisabethfehnkanal wird am Donnerstag (5.12.2013) im Mittelpunkt der „Plattenkiste“ auf NDR 1 stehen. Die Bürgerinitiative Rettet den Elisabethfehnkanal ist eingeladen, diese viel gehörte Radiosendung zu gestalten (NDR 1, 12.05-13.00 Uhr). Aus dem Vorstand der Bürgerinitiative werden Andrea Blömer, Egon Buss und Walter Eberlei aus dem Studio in Hannover über das Engagement der Region für den Erhalt des letzten schiffbaren Fehnkanals in Deutschland berichten.

Der Nikolaus kommt – sogar per Schiff über den Elisabethfehnkanal! Die Bürgerinitiative Rettet den Elisabethfehnkanal und der Dorfgemeinschafts-Verein laden alle Kinder vom Kanal ein, den Nikolaus am Samstag den 7. Dezember um 16.30 Uhr an der Schleuse Dreibrücken zu empfangen. Die beiden Vereine organisieren diese Aktion gemeinsam, um so die an vielen Orten in den Niederlanden beliebte Tradition des schifffahrenden Nikolaus auch auf dem Fehnkanal zu etablieren. Dank der freundlichen Unterstützung von lokalen Geschäftsleuten (Bäckerei Gröneweg, Edeka Barßel und Markant Elisabethfehn) wird der Nikolaus auch mit einem gefüllten Geschenkesack anreisen.

Die Bürgerinitiative wird ein Jahr alt! Seit Ende Oktober 2012 haben wir unglaublich viel bewegen können. Die Chancen für den Erhalt des letzten schiffbaren Fehnkanals in Deutschland stehen jetzt gut. Am kommenden Samstag, den 2. November 2013, wollen wir auf dieses Jahr zurückblicken. Wir werden mit Fotos und Filmausschnitten auf die Höhepunkte eingehen und das alles noch einmal Revue passieren lassen. Und natürlich wollen wir die erfolgreichen 12 Monate feiern. Gutes Essen (Snirtje-Braten!) und Getränke werden auch für das leibliche Wohl sorgen. Seid mit dabei! NOCH sind Plätze frei. Kostenbeitrag (für alles außer Getränke): EUR 15,- pro Person. Bitte meldet Euch an, per Facebook-PN an Soesti Soeste oder per Mail: elisabethfehn@gmx.de – Nähere Infos kommen dann per Mail.

Die erste mitgliederöffentliche (!) Vorstandssitzung des Vereins findet am Montag, den 28. Oktober 2013, 19.30 Uhr, im Martin-Luther-Haus Elisabethfehn-Dreibrücken statt. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen! Vorschlag für Tagesordnung:

1. Begrüßung, Feststellung Beschlussfähigkeit, Beschluss Tagesordnung
2. Bericht des WSA über Pläne zum Neubau der Schleuse (WSA hat Teilnahme in Aussicht gestellt) – Aussprache
3. Berichte über aktuelle Entwicklungen seit der Gründungsversammlung – Aussprache
4. Satzungsänderung (formale Beschlüsse über Anpassungen der Satzung aufgrund der Rückmeldungen des Finanzamts)
5. Aufnahme von Mitgliedern
6. Planung 2013/2014
7. Einsetzung von Arbeitskreisen?
8. Verschiedenes

Die Gründungsversammlung für den Verein, den die BI gründen will, hat am Donnerstag, den 5. September 2013 stattgefunden. Infos unter „Verein“.

Das Programmheft zum Wochenende ab Himmelfahrt kann – auch nachträglich attraktiv! – noch digital gelesen werden (wenige gedruckte Restexemplare sind noch bei der BI erhältlich, Mail an elisabethfehn-bestellung@gmx.de ). Eine Reihe von Firmen und Geschäftsleuten unterstützten die Bürgerinitiative durch eine Anzeige im Programmheft und machten damit den Druck möglich. Vielen Dank dafür! Download hier.

140px-Wappen_OstrhauderfehnRat der Gemeinde Ostrhauderfehn unterstützt die Bürgerinitiative: Der Rat der Gemeinde Ostrhauderfehn hat am 14. März 2013 in einer einstimmig verabschiedeten Resolution seine volle Unterstützung für die Bürgerinitiative „Rettet den Elisabethfehnkanal“ erklärt. Die Damen und Herren des Rates verweisen auf die Einzigartigkeit des Fehngebiets und die große Bedeutung, die dem Elisabethfehnkanal darin als letzter schiffbarer Fehnkanal zukommt. Der Rat fordert Bund und Land auf, die notwendigen Finanzmittel für den Ersatzbau der Schleuse Osterhausen bereit zu stellen. Hier die Resolution im Wortlaut.

Elisabethfehn feiert in diesem Jahr ein Jubiläum: Seit 150 Jahren leben Menschen am Kanal. 1863 baute und bezog der erste Kolonist hier sein Wohnhaus. Mit einem attraktiven Programm wollen wir das Wochenende ab Himmelfahrt für die Feier dieses Jubiläums nutzen und gleichzeitig auf den bedrohten Kanal aufmerksam machen (9.-12. Mai 2013). Ein großer Bootskorso am Himmelfahrtstag, zu dem Wassersportler aus ganz Nordwestdeutschland und aus den Niederlanden eingeladen sind, wird – parallel zum Flohmarkt am Ufer – für ein großartiges Bild auf dem Kanal sorgen. Nähere Infos hier.

Informationen über das Fehngebiet: Im Fehnmuseum Eiland (Großefehn) finden regelmäßig Vorträge über Aspekte des Lebens im Fehngebiet statt. So wird am 29. Januar 2013 (19.30 Uhr) ein Film gezeigt: Der Zeitzeuge Willi Schapp berichtet darin von Schiffbau und Schifffahrt damals auf dem Fehn. (Eintritt frei) Am Donnerstag, den 14. Februar 2013 (19.30 Uhr) ist ein Vortrag zum Thema „Kulturschatz Fehne“ zu hören: Das Einzigartige dieser Kulturlandschaft und ihrer Menschen aufzuspüren ist das Anliegen von Kerstin Buss mit ihren Bildern und Texten. (Eintritt 3.-€). Adresse des Museums: Leerer Landstraße 59 in Großefehn. Informationen zum Fehnmuseum Eiland hier.

Vor der Landtagswahl: Unsere Bürgerinitiative erhält viel Unterstützung von Seiten der Kandidaten. Spitzenpolitiker von CDU, SPD, Grünen und Linken aus dem Nordkreis Cloppenburg haben sich klar dafür ausgesprochen, den Elisabethfehnkanal voll intakt zu erhalten. Hinsichtlich des von Staatssekretär Ferlemann geforderten Trägerwechsels als Vorbedingung für einen Finanzierungsbeitrag des Bundes für die Schleuse gibt es eine große Koalition der Ablehnung: Sowohl Karl-Heinz Bley (CDU) als auch Renate Geuter (SPD), Hans-Joachim Janßen (GRÜNE) und Kreszentia Flauger (Linke) weisen diese Position zurück. Bley schrieb uns dazu, dass er es „gar nicht glauben mag“, dass der Bund diese Bedingung wirklich stellen wolle. Mehr dazu hier.

Briefwechsel mit Ferlemann (28.12.2012): Staatssekretär Enak Ferlemann vom Bundesverkehrsministerium hat uns einen Brief geschrieben. Darin erklärt er, der Bund sei nur bereit, Mittel für die Schleuse Osterhausen zu investieren, wenn der Kanal in eine neue Trägerschaft übergeht. Wir haben dem CDU-Politiker in unserer Antwort geschrieben, dass eine neue Trägerschaft und ein neues Konzept nur mittelfristig realisierbar sind. Kurzfristig kann sich der Bund nicht aus der Verantwortung ziehen, sondern muss einen Übergang ermöglichen, d.h. die nötige Investition zu einem großen Teil finanzieren, um damit überhaupt die Grundlage für neue mittelfristige Perspektiven zu schaffen. (Siehe zum Thema Leitartikel auf „Home“ sowie die beiden Briefe als pdf-Dateien im Anhang.)

Brief des Staatssekretärs an die Bürgerinitiative (Eingang 22.12.2012)

Antwort an Ferlemann (28.12.2012)

Resolution des Gemeinderats (20.12.2012): Der Rat der Gemeinde Barßel hat in seiner Sitzung am 20. Dezember 2012 eine Resolution verabschiedet, in der Bundesverkehrsminister Ramsauer und der niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Bode um Unterstützung für die Rettung des Elisabethfehnkanals gebeten werden. In sehr guter Weise verweist der Brief auf die Bedeutung des Kanals für den Tourismus und die heimische Wirtschaft, aber eben auch auf seine Bedeutung als einzigartiges Kulturgut und als Lebensader für die Menschen der Region. Resolution Rat Barßel Elisabethfehnkanal unterzeichnet

Postkarten an den Staatssekretär: (Dez. 2012 – Diese Aktion ist beendet.) Hintergrund: Auf Bundesebene müssen die nötigen Finanzmittel für die Schleuse im Verkehrsministerium bewilligt werden. Entscheidenden Einfluss darauf hat der Staatssekretär Enak Ferlemann (CDU). Mit dieser Postkartenaktion wollten wir ihn auf unser Anliegen aufmerksam machen.

Postkarte Ferlemann4Postkarte Ferlemann3Postkarte Ferlemann5

(Zum Vergrößern Bild anklicken) (Siehe auch Medienberichte, GA vom 22.12.12)

Gut informiert: Mit unserem Newsletter informieren wir auch per Email über aktuelle Entwicklungen, Aktionen, Termine. Bei Interesse bitte einfach hier anmelden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s